Dr. Frank Brodehl: „Die ‚Gender-Theorie‘ und ‚Gender Mainstreaming‘ im Faktencheck – mit erschreckendem Ergebnis“

    Der Evolutionsbiologe Prof. Dr. Ulrich Kutschera hat heute im Landeshaus die sogenannte ‚Gender-Theorie‘ und deren Umsetzung durch das von der Politik betriebene ‚Gender Mainstreaming‘ einer kritischen Analyse unterzogen. In der anschließenden Diskussion mit dem Publikum wurden viele Einzelfrage lebhaft und zum Teil kontrovers diskutiert. Dr. Frank Brodehl, familien- und bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt dazu:

    „Wohin es führt, wenn Familienpolitik auf Basis einer Ideologie statt auf Basis wissenschaftlicher Fakten betrieben wird, hat der heutige Vortrag von Professor Dr. Kutschera ebenso eindrucksvoll wie erschreckend vor Augen geführt. Die sich an seinen Vortrag anschließende Fragerunde mit dem Publikum hat zudem gezeigt, dass das Interesse an den vielen Einzelaspekten des sogenannten ‚Gender Mainstreaming‘ und der ‚Gender-Theorie‘ tatsächlich groß ist. Kein Wunder, denn das Thema ‚Gender‘ begegnet mittlerweile immer mehr Bürgern im Alltag: Insbesondere über eine von Politik, Medien und Behörden praktizierte ‚Gender-Sprache‘, eine an immer Kitas und Schulen betriebene und als ‚gendersensibel‘ bezeichnete Erziehung sowie über die sich an immer mehr Hochschulen verbreitenden ‚Gender Studies‘.

    Dass diese Entwicklung bei den meisten Bürgern Unverständnis und Ablehnung hervorruft, wurde heute Abend besonders deutlich – ebenso, dass sich viele nicht mehr trauen, diese Ablehnung öffentlich zu äußern, aus Sorge vor Repressalien.

    Genau aus diesem Grund haben wir das Thema heute Abend behandelt – und werden es wieder tun. Denn die Kritik an der ‚Gender-Theorie‘ und deren undemokratischer Umsetzung ist berechtigt und wir als AfD sind die einzige Partei, die sich dieser Ideologie und ihren verheerenden Auswirkungen für unsere Kinder, unsere Gesellschaft und unser Land entgegenstellt.“

    Bilder von der Veranstaltung:

    Seite drucken