Dr. Frank Brodehl: „AfD-Fraktion unterstützt den Vorstoß des CDU-Wirtschaftsrates“

    Kiel 572.quadratisch

    Kiel 572.quadratischDer Wirtschaftsrat der CDU fordert einen Aufnahmetest für Gymnasien für den Fall, dass der Elternwille von der Schulartempfehlung des Lehrers abweicht. Dr. Frank Brodehl, der familien- und bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Kieler Landtag, erklärt dazu:

    „Die AfD-Fraktion begrüßt den Vorstoß des CDU-Wirtschaftsrates, einen Aufnahmetest an Gymnasien für den Fall einzuführen, dass Schulartempfehlung und Elternwille divergieren.

    Nach fast 25 Jahren SPD-Dominanz im Bildungsbereich ist das genau das richtige Signal:  weg von einer ideologisch geprägten Bildung der Gleichmacherei, hin zu einer Bildung, die an die individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse der Schüler anknüpft.

    Schüler an Gymnasien einem Aufnahmetest zu unterziehen, wenn Schulartempfehlung und Elternwille auseinandergehen, bietet für alle Betroffenen konkrete Vorteile:

    Die Schüler werden nicht mehr überfordert, weil sie dank des Tests auf die Schule kommen, die ihren individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen am besten entspricht.

    Die Lehrer an den Gymnasien werden entlastet, weil für sie die Binnendifferenzierung des Unterrichts entfällt.

    Das Leistungsniveau an den Gymnasien steigt, wodurch das gymnasiale Abitur wieder zu einer echten Hochschulreife führt.

    Flankierend zum Aufnahmetest fordert die AfD-Fraktion, dass zwischen den Schularten eine hohe Durchlässigkeit sichergestellt wird, damit den individuellen Entwicklungen eines jeden Schülers während seiner gesamten Schulzeit entsprochen werden kann.“

    Weitere Informationen:

    KN-Artikel „Wirtschaftsrat fordert Aufnahmetests für Gymnasien“ vom 30. November:

    http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Politik-Nachrichten/Nachrichten-Politik/Rueckkehr-zu-G9-CDU-Wirtschaftsrat-fuer-Aufnahmetest

    Seite drucken