Jörg Nobis: Überschüssige Container für Flüchtlinge – II

    Aus Sicht des Fragestellers wurde die Frage 5.) der o.g. Kleinen Anfrage nicht ausreichend beantwortet. Die Frage bezog sich auf noch im Eigentum des Landes stehende Container unabhängig von der Frage der Verwertung oder Nutzung, die Antwort der Landesregierung verweist lediglich darauf, dass die Container nicht „zwischengelagert“ werden müssten.

    Vor diesem Hintergrund bitte ich die Landesregierung um die Beantwortung dieser Frage:

    1. Wie hoch sind die durch die Verwahrung für diese Container pro Jahr insgesamt entstehenden Kosten (z.B. für Stellplatzmieten, Verwaltung, Instandhaltung)?
    2. Wofür werden diese Container benötigt? Welche Annahmen liegen dieser Bedarfsmeldung zugrunde?
    3. Wie viele dieser Container werden in den EAE Bad Segeberg und Rendsburg jeweils gelagert? Wie viele Container werden im Rahmen der Unterbringung von  Flüchtlingen verwendet? Wie viele Container werden in den EAE lediglich verwahrt? Bitte jeweils nach Containertypen aufschlüsseln.
    drucksache-19-01773

     

    Link: http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl19/drucks/01700/drucksache-19-01773.pdf

    Seite drucken