Dr. Frank Brodehl: Schülerstreitschlichtung in Schleswig-Holsteins Schulen

    Vorbemerkung des Fragestellers:

    Fälle von Gewalt an Schulen stehen immer wieder im Fokus der Medien. Am 11. März 2019 zitierten die Lübecker Nachrichten Online in ihrem Bericht „Warum immer mehr Kinder ausrasten?“ einen Präventionsbeamten der Polizei in Ostholstein, der von einer „besorgniserregenden Zunahme von gewaltbereiten, immer jüngeren Kindern“ sprach. Lehrer sind immer häufiger mit Kindern konfrontiert, die sich weder an Regeln halten noch gelernt haben, Konflikte friedlich auszutragen.

    1. An wie vielen und an welchen Schulen sind Schülerstreitschlichtergruppen aktiv? Bitte nach Schularten aufschlüsseln.

    2. Mit welchen Maßnahmen unterstützt das Land den Aufbau von Schülerstreitschlichtergruppen in Schleswig-Holstein? Existieren Koordinationsstellen des Landes oder der Kreise für Schülerstreitschlichtergruppen?

    3. Wie und durch wen werden diejenigen ausgebildet, die die Streitschlichterausbildung durchführen?

    4. Durch wen und in welchem Rahmen wird die Schülerstreitschlichterausbildung evaluiert?

    5. Wie sieht die Vernetzung der einzelnen Schülerstreitschlichtergruppen der Schulen untereinander aus?

    6. Wie werden die Schülerstreitschlichtergruppen vor Ort unterstützt bzw. betreut?

    7. Gibt es weitere vom Land geförderte Projekte, die die Gewaltprävention bzw. Intervention gegen Gewalt an den Schulen Schleswig-Holsteins stärken?

    drucksache-19-01352

     

    http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl19/drucks/01300/drucksache-19-01352.pdf

    Seite drucken