Claus Schaffer: Anerkennung von im EU-Ausland erworbenen humanmedizinischen Studienabschlüssen in Deutschland – Vorlage gefälschter Dokumente

    Der Marburger Bund (Dr. Hans-Albert Gehle) hat ausgeführt, dass es Probleme mit gefälschten Zeugnissen vor allem bei Angehörigen aus den EU-Staaten Rumänien und Bulgarien gebe. Deren Diplome würden aufgrund europarechtlicher Regelungen (Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG) in Deutschland automatisch anerkannt.

    Die Länder haben zur Vereinheitlichung der Anerkennungsverfahren die zentrale Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe (GfG) geschaffen, wo seit 1. September 2016 für 21 Referenzberufe, darunter Ärzte, die GfG mit Echtheitsprüfungen zu vorgelegten Qualifikationsnachweisen beauftragt werden kann.

    drucksache-19-02185

    Seite drucken