Verbesserung der Berufsorientierung und Berufswahlkompetenz

    Der Landtag wolle beschließen:

    Der Landtag fordert die Landesregierung auf,

    1) die Berufswahlkompetenz von Schülern an Gemeinschaftsschulen bereits ab der Klassenstufe 7 anzubahnen, indem die Berufsorientierung fester Bestandteil des Unterrichts in einzelnen Fächern wird.

    2) ab Klassenstufe 7 an Gemeinschaftsschulen eine landesweit einheitliche Potentialanalyse durchzuführen.

    3) das Modell „Praxisberater“ an Gemeinschaftsschulen in das neue Gesamtkonzept für die Berufliche Orientierung aufzunehmen. In diesem Rahmen werden Projektschulen gefördert, in denen Praxisberater an ausgewählten Gemeinschaftsschulen in den Klassenstufen 7 und 8 die Berufsorientierung bündeln und die Berufswahlkompetenz der Schüler verbessern.

    drucksache-19-01637

     

    Link: http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl19/drucks/01600/drucksache-19-01637.pdf

    Seite drucken