Sorgen der Landwirtschaft ernst nehmen – Wildgänse in Schleswig-Holstein auf erträglichen Bestand reduzieren

    Der Landtag wolle beschließen:

    Der Landtag fordert die Landesregierung auf:

    Wissenschaftlich begründete Bestandsobergrenzen für Grau-, Nil- und Nonnengans festzulegen. Im Rahmen eines aktiven Gänsemanagements diesen Bestand durch jagdliche Maßnahmen einzuhalten. Dazu soll die Landesregierung

    1. ein exaktes Monitoring der Bestandszahlen durchführen,

    2. einen Austausch oder eine Entnahme der Eier durch die Jagdausübungsberechtigten rechtlich ausgestalten, sofern dadurch keine anderen Brutvögel gestört werden,

    3. sich dem AEWA-Managementplan anschließen, um vergleichbare Maßnahmen im Gänsemanagement wie etwa in Dänemark oder den Niederlanden durchzuführen,

    4. die Jagdzeiten entsprechend anzupassen, um weiteren Schaden von landwirtschaftlichen Nutzflächen abzuwenden.

    drucksache-19-02208

    Link: http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl19/drucks/02200/drucksache-19-02208.pdf

    Seite drucken