Kiel 301.quadratischIn der Nordsee sind in der Nacht zwei Frachtschiffe kollidiert. Die Paksoy 1 durchbrach dabei die Außenwand der Eems Cobalt. Am Morgen wurden die havarierten Schiffe durch Bergungsmannschaften getrennt und fahren nun den nächstgelegenen Hafen an. Jörg Nobis, Vorsitzender der AfD-Fraktion, erklärt dazu:

„Die Havarie heute Nacht in der Nordsee vor Borkum zeigt erneut, dass eine schnelle und koordinierte Krisenreaktion auf See gewährleistet sein muss. Denn bis zur nächsten schweren Havarie auf Nord- und Ostsee ist es nur eine Frage der Zeit. Das Havariekommando in Cuxhaven übernahm die Einsatzleitung in der Nacht eineinhalb Stunden nach dem Zusammenprall. In solch einem Fall darf keine Zeit dafür verloren gehen, Zuständigkeiten zu klären.

Die AfD-Fraktion fordert deshalb die Kompetenzen von Bundespolizei, Wasserschutz-Polizeien, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, des Zolls und der Fischereiaufsicht sowie das Havariekommando in Cuxhaven unter einem gemeinsamen Dach zu vereinen. Diese deutsche Küstenwache sollte dem Bundesinnenministerium unterstellt sein. Das haben wir bereits im April dieses Jahres beantragt, denn maritime Sicherheit erfordert die Fähigkeit zur schnellen Reaktion im Krisenfall.“

Weitere Informationen:

  • KN-Artikel „Verkeilte Frachter wurden getrennt“ vom 16. November 2018:

http://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Die-vor-Borkum-kollidierten-Frachter-wurden-am-Morgen-getrennt

Pressespiegel der AfD Fraktion bei openPR

Pressekontakt

Kontakt zum Pressesprecher
der AfD Fraktion:

Name: Peter Rohling
Tel.: 0431/988-1656
Mail: presse@afd.ltsh.de

Landtag Schleswig-Holstein
Düsternbrooker 70
24105 Kiel