Aufnahme nach Deutschland eingeflogener Flüchtlinge und/oder Asylbewerber

Kleine Anfrage des Abgeordneten Jörg Nobis (AfD)der Landesregierung
- Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

Drucksache: 19/397
Datum: 18.12.2017

Die Bundesregierung hat als Antwort auf eine Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Brandner in der Bundestagsdrucksache 19/45 unter Nr. 8 dargelegt, dass in den Jah- ren 2013 bis 2017 (Stand 2. November 2017 bzw. 30. September 2017) insgesamt 45.766 Flüchtlinge, Asylbewerber und Familienangehöriger derselben unter Mitwir- kung der Bundesregierung nach Deutschland verbracht wurden.

Wie viele dieser Personen wurden in den Jahren 2013 bis 2017 in Schleswig- Holstein jeweils untergebracht?

Antwort:
Angaben zu der Summe der Personen, die sich zum 31.12.2013, 31.12.2014, 31.12.2015, 31.12.2016 und 31.10.2017 in Schleswig-Holstein mit einem Titel nach §§ 22, 23 Abs. 1, 2, 4 AufenthG aufgehalten haben, sind in dieser Zuordnung dem Ausländerzentralregister (AZR) zu entnehmen.

 

Zeitpunkt

Summen der in SH aufhältigen Personen mit Aufent- haltserlaubnissen nach den §§ 22 und 23 Abs. 1, 2 und 4 des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) lt. AZR

31.12.2013

730

31.12.2014

1.102

31.12.2015

1.496

31.12.2016

1.617

31.10.2017

1.605

Einreisen und damit Zugänge in den jeweiligen Jahren weist das AZR nicht aus.

 

Bitte schlüsseln Sie die Fallzahlen auf nach

1. Umverteilung von Asylantragstellern („Relocation“)

Antwort:

Umverteilung von Asylantragstellern („Relocation“)

2013

-

2014

-

2015

-

2016

28 Personen

2017

320 Personen

Die Angaben beruhen auf statistischen Auswertungen des Landesamtes für Ausländerangelegenheiten (LfA). In 2017 sind noch Personen zu erwarten, die im Rahmen von Umverteilung nach Schleswig-Holstein kommen werden. Die Gesamtzahl bis Jahresende ist noch nicht bekannt.

2. Neuansiedlung im Wege des Resettlement

Antwort:

Neuansiedlung im Wege des Resettlement

2013

10 Personen

2014

11 Personen

2015

16 Personen

2016

44 Personen

2017

8 Personen

Die Angaben beruhen auf statistischen Auswertungen des Landesamtes für Ausländerangelegenheiten (LfA). Hier sind nur Personen erfasst, die über das LfA mittels Resettlement aufgenommen wurden.

3. Humanitäre Aufnahme

Antwort:

Humanitäre Aufnahme

2013

45 Personen

2014

166 Personen

2015

109 Personen

2016

37 Personen

2017

95 Personen

Die Angaben beruhen auf statistischen Auswertungen des Landesamtes für Ausländerangelegenheiten (LfA). Hier sind nur Personen erfasst, die über das LfA mittels humanitärer Aufnahmeprogramme (HAP) aufgenommen wurden.

4. Dublin-Verfahren

Antwort:
Zu Aufnahmen im Dublin-Verfahren liegen dem LfA keine Zahlen vor. Eine Erhebung müsste über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erfolgen.

 

Link: http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl19/drucks/00300/drucksache-19-00397.pdf